Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /var/www/web190/html/Haus_der_Schuetzen/plugins/system/helix3/core/classes/menu.php on line 89

HDS Banner

Königsschild von Jan Terporten

König der Junggesellen 2005

Jan_Terporten_2005.jpg

Beschreibung

Form des Schildes ist ein Wappen mit aufgesetzter Krone. Es soll eine leichte Anlehnung an das Wappen des Landes Rheinland-Pfalz darstellen, wo ich als Polizeibeamter tätig bin. Die goldene Weinlaubkrone, die als Hoheitszeichen des Landes Rheinland-Pfalz gilt, wurde durch die Königsmedaillenkrone der Junggesellen-Schützengesellschaft ersetzt. Der Mittelpunkt des Schildes stellt die Stadtsilhouette von Ahrweiler mit der Sicht auf das Niedertor dar. Zusätzlich wurde der Schriftzug „Tradition erleben und erhalten“ eingearbeitet. Darüber der heilige Laurentius, umrahmt von der heiligen Katharina und dem heiligen Aloisius. Die Stadtsilhouette mit der Sicht auf das Niedertor soll symbolisch meine Zugehörigkeit zur Niederhut darstellen. Zusätzlich wurde die heilige Katharina eingebracht, die als Schutzpatronin der Niederhut gilt.

Die Darstellung der heiligen Katharina ist nachgebildet von der Vereinsfahne des Junggesellenvereins Niddehöde Jonge, eine Zeichnung meines Bruders Klaus, der als Schultes der Niddehöde vor 14 Jahren die Darstellung dieser Fahne übernommen hatte. Der heilige Aloisius symbolisiert die Aloisius-Jugend, der heilige Laurentius steht für die Junggesellen-Schützen und ist deshalb mittig angeordnet. In ihrer Gesamtheit stehen diese drei Heiligen für die Vereine, in denen ich selbst unsere Tradition erlernt und geschätzt habe. Sie stellen unseren christlichen Glauben dar, der auch durch diese Vereine in unserer Heimatstadt Ahrweiler weiterhin Bestand hat. Eine Eigenschaft unserer Stadt Ahrweiler, in der es gilt Traditionen zu erleben und zu erhalten.

Eingerahmt wird der Mittelpunkt des Schildes zum einen von dem Ahrweiler Stadtwappen mit gekreuzten Säbeln als Zeichen für den Zug der Niddehöde Jonge, den ich 2002 beim Schützenfest anführen durfte. Zum anderen befindet sich im oberen Teil ein Tambourstab als Zeichen für das Junggesellen-Tambourcorps, dem ich seit 1995 angehöre und das ich seit dem Jahr 2004 bis zu meinem Königsschuss an den Schützenfesttagen anführen durfte.

Die Krone des Schildes trägt als Zusatz den Schriftzug:

Jan Terporten – König der Junggesellen – 2005

Auf der Rückseite des Schildes wurde das Familienwappen der Familie Terporten eingraviert.

Öffnungszeiten

Die Öffnung des Schützenmuseums erfolgt nach Terminvereinbarung.

Sonderausstellungen werden in der Presse und auf unseren Internetseiten veröffentlicht!

Abonniere uns ...

Das Haus der Schützen ist auch in den sozialen Medien aktiv.

Facebook   Google   Twitter   YouTube